Group for Gaming
in International Relations

Die Humboldt-Innovation Group for Gaming in International Relations bietet Wissenstransfer zu den Wechselwirkungen von Videospielen und Internationalen Beziehungen. Sowohl als Technologietreiber als auch als bedeutende Kulturtechnik der Digitalisierung bieten Videospiele große Chancen und Risiken, insbesondere für Akteur:innen der Außen- und Sicherheitspolitik.

Das HI-GGIR arbeitet für Auftraggeber:innen und Partner:innen aus Politik, Zivilgesellschaft und Wirtschaft, und hat Projekte in allen drei Säulen der Außenpolitik (Diplomatie, Außenwirtschaft, und Auswärtiger Kultur- und Bildungspolitik) umgesetzt. Enge Verbindungen unseres Teams mit u.a dem gamelab.berlin der Humboldt-Universität, dem Impact & Innovation Lab der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, und dem Ariane de Rothschild Fellowship der Edmond de Rothschild Foundation sichern Qualität, Aktualität, und Inklusivität unseres Wirkens.

Initiatoren

Manouchehr
Shamsrizi

M.P.P. FRSA, Co-Founder des gamelab.berlin am Exzellenzcluster der Humboldt-Universität zu Berlin, JDGAP-Fellow für Gaming & Außen- und Sicherheitspolitik am Impact & Innovation Lab der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik

Lehrbeauftragter für Gaming und Gesellschaft an der Leuphana Universität Lüneburg – vormals Global Justice Fellow am Lehrstuhl für Philosophy and International Affairs der Yale University und Ariane de Rothschild Fellow an der University of Cambridge